Di, 21. November 2017

Freund ging heim

14.04.2016 09:33

Traunsee-Tote: Anklage wegen unterlassener Hilfe

Die Staatsanwaltschaft Wels hat Anklage gegen jenen Begleiter erhoben, der mit einer 19-Jährigen vorigen Juli nachts im Traunsee bei Gmunden baden gegangen ist, wobei die junge Frau ertrank. Gegen den 21-Jährigen "ist im Bezirksgericht Gmunden Strafantrag wegen unterlassener Hilfeleistung eingebracht worden", so Behördensprecher Christian Hubmer.

Nach einer Lokaltour beschlossen die beiden Angetrunkenen am 12. Juli gegen 2 Uhr in den 19 Grad kalten Traunsee schwimmen zu gehen. Plötzlich verschwand die junge Frau von der Wasseroberfläche. Der Mann kehrte zum Ufer zurück, holte jedoch keine Hilfe, sondern nahm Kleidung, Handtasche sowie das Handy der Bekannten und verschwand.

Bei der Einvernahme gab er später zu, tags darauf das Handy der jungen Frau im Offensee versenkt zu haben. Er sei in Panik geraten, rechtfertigte er seine Reaktion.

Die Obduktion der Frau ergab Ertrinken als Todesursache. Hinweise auf ein Fremdverschulden wurde nicht gefunden. Im Fall einer Verurteilung drohen dem Begleiter bis zu einem Jahr Haft, erklärte Hubmer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden