Mo, 19. Februar 2018

Napster-Gründer

14.04.2016 08:38

Sean Parker spendet 250 Mio. Dollar gegen Krebs

Der US-Internetmilliardär Sean Parker spendet 250 Millionen Dollar (rund 220 Millionen Euro) für die Krebsforschung. Wie der 36-Jährige am Mittwoch bekannt gab, soll das Geld für die Gründung eines Zentrums für Immuntherapie verwendet werden.

Die Krebsforschung befinde sich in an einem "Wendepunkt", erklärte Parker. Nun sei die Zeit gekommen, das Potenzial der Immuntherapie derart zu nutzen, dass alle Formen von Krebs zu "beherrschbaren Krankheiten" würden. Auf diese Weise könnten Millionen von Menschenleben gerettet werden.

Die neue Form der Krebsbehandlung zielt darauf ab, das körpereigene Immunsystem zur Bekämpfung der Krankheit einzusetzen. Sein Zentrum - das Parker-Institut - soll mit sechs US-Krebsforschungsinstituten zusammenarbeiten.

Parker war der Mitbegründer der Online-Musiktauschbörse Napster und später Gründungspräsident des sozialen Netzwerks Facebook.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden