Di, 21. November 2017

Enormer Schaden

14.04.2016 17:56

Großbrand in Salzburg zerstört Sägewerk-Halle

Kurz vor 14 Uhr in der großen Halle des Sägewerks Entacher im Großarler Industriegebiet in Salzburg: Ein heftiger Knall schreckt die Mitarbeiter auf. Im nächsten Moment steht die Filteranlage in Flammen. Die Angestellten schlagen Alarm und bringen sich in Sicherheit.

Bei der Feuerwehr in Großarl ist rasch klar, dass man Unterstützung braucht. Und so eilten die Kameraden gemeinsam mit Kollegen aus Hüttschlag, Bischofshofen, St. Johann, Schwarzach und Bad Hofgastein zu Hilfe. Insgesamt waren rund 180 Mann mit 24 Fahrzeugen im Einsatz. "Als wir im Industriegebiet angekommen sind, stand eine der Hallen bereits in Vollbrand", schildert Großarls Feuerwehrkommandant Josef Prommegger.

Das größte Problem war anfangs die enorme Rauchentwicklung. Die dunkle Säule, die vom Brandort in die Höhe ragte, war kilometerweit zu sehen. "Wir mussten zuerst die umstehenden Gebäude sichern. Denn direkt an die Sägewerk-Halle sind weitere Firmenbetriebe mit Holzverarbeitung angebaut", so Prommegger.

"Da ist alles niedergebrannt"
Die Wasserversorgung war durch die nahe Großarler Ache gesichert. Mit schwerem Atemschutz ausgerüstet wurden die umstehenden Gebäude immer wieder massiv mit Wasser bespritzt. Die betroffene Halle selbst war nicht mehr zu retten. "Da ist alles niedergebrannt. Aber zumindest gibt es keine Verletzten", resümiert Bezirksfeuerwehrkommandant Robert Lottermoser. Am Donnerstagnachmittag stand dann auch die Brandursache fest: Ermittlungen ergaben, dass Funkenflug im Blechfilter einer Hobelanlage das Feuer ausgelöst hat

Hilflos mussten die Sägewerksbesitzer Ferdinand und Gregor Entacher junior mit ansehen, wie ihr Lebenswerk zerstört wurde. Trotzdem fassen sie Mut: "Wir bauen das wieder auf."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden