Sa, 26. Mai 2018

Porno-Protest

13.04.2016 11:42

xHamster blockiert Nutzer aus North Carolina

Pech für lüsterne Internetnutzer in North Carolina: Weil der US-Bundesstaat ein Gesetz verabschiedet hat, welches die Rechte von Transsexuellen massiv einschränkt, verweigert das Porno-Portal xHamster ihnen kurzerhand den Zugriff auf sein Angebot. Die Website plädiert damit für mehr Toleranz.

Wer seit Montag mit einer IP-Adresse in North Carolina auf das Angebot der Website zugreifen möchte, wird von xHamster in die Schranken gewiesen: "North Carolina! Stopp dem homophoben Wahnsinn", heißt es in einem Hinweis, den Besucher des US-Staates anstelle der gewünschten Erwachsenenunterhaltung zu sehen bekommen.

Die Website protestiert damit gegen die aus ihrer Sicht "unglaubliche Heuchelei" des Bundesstaates. Der hatte nämlich am 23. März mit dem sogenannten House Bill 2 ein Gesetz verabschiedet, das Transsexuellen unter anderem den Besuch von Toiletten verbietet, die nicht für das in ihrer Geburtsurkunde verzeichnete Geschlecht vorgesehen sind.

Wie xHamster in dem Hinweis (siehe Screenshot) aufzeigt, stehen Videos mit Transsexuellen bei den rund 9,5 Millionen Einwohnern North Carolinas jedoch hoch im Kurs: Seit Anfang des Jahres hätten sie rund 500.000 entsprechende Filme angesehen.

"Wir respektieren alle Sexualitäten"
"Wir haben die letzten 50 Jahre für die Gleichstellung aller gekämpft. Diese Gesetze sind diskriminierend und können daher von uns nicht toleriert werden", zitiert "The Verge" einen Sprecher der Website. "Laut unseren Zugriffszahlen für North Carolina ist diese Strafe eine schwere. Wir werden keine Einnahmen in ein System pumpen, das diesen Müll fördert. Wir respektieren und begrüßen alle Sexualitäten", so der Sprecher weiter.

Inzwischen gibt es allerdings auch Kritik an der Aktion. Denn die xHamster-Betreiber sind bekennende Unterstützer des republikanischen US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump. Und der hatte bereits angekündigt, sollte er Präsident der Vereinigen Staaten werden, eine Entscheidung des Obersten US-Gerichtshofs kippen zu wollen, welche Homosexuellen die Ehe erlaubt...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden