Sa, 25. November 2017

Drama um Kinderstar

13.04.2016 09:29

„Star Wars“-Anakin Jake Lloyd ist schizophren

Ex-Kinderstar Jake Lloyd (27) wurde mit Schizophrenie diagnostiziert und vom Gefängnis in eine Psychiatrie verlegt.

Während die Filmreihe "Star Wars", die ihn berühmt machte, mehr und mehr Erfolge feiert, bleibt der Schauspieler, der Anakin Skywalker in Episode 1 spielte, auf der Strecke. Der 27-Jährige saß seit letztem Juni unter anderem wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt im Gefängnis, nachdem er mit einem Auto vor der Polizei in South Carolina geflüchtet war.

Die Mutter des Stars, Lisa Broadbent, erklärte gegenüber "TMZ", dass die Verantwortlichen sich nach einer Untersuchung einig darüber seien, dass ihr Sohn mentalen Beistand braucht, anstatt bestraft zu werden. Zudem hätte sie erst in der letzten Woche mit ihrem Sohn gesprochen und behauptet, bereits einen Fortschritt in seiner Persönlichkeit erkannt zu haben. Angeblich weiß noch keiner, wann Lloyd wieder aus der Einrichtung entlassen wird.

Seine Rolle als Anakin hat ihm keinen persönlichen Erfolg beschert, wie er einst sagte: "Andere Kinder waren echt gemein zu mir. Die haben immer das Geräusch des Lichtschwerts gemacht, wenn sie mich sahen. Das war echt schlimm. Meine ganze Schulzeit war die Hölle und ich musste noch 60 Interviews pro Tag geben."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden