Di, 20. Februar 2018

"Entweder oder"

13.04.2016 08:53

Spotify droht Regierung mit Standortwechsel

Die Gründer des schwedischen Streamingdienstes Spotify haben der Regierung des Landes gedroht, neue Jobs künftig in New York statt in Stockholm zu schaffen. Sollte die Regierung die Bedingungen nicht verbessern, werde der Musikdienst im Ausland expandieren, kündigten Daniek Ek (Bild) und Martin Lorentzon am Dienstag in einem offenen Brief an.

"Politiker - ihr seid am Zug", schrieben sie. So müsse der stark regulierte Immobilienmarkt geöffnet und deutlich mehr Mietwohnungen geschaffen werden. Darüber hinaus müssten Talente gefördert werden, indem bereits in Schulen Programmiersprachen unterrichtet würden. Zudem sollten die Steuern auf Aktienoptionen für Mitarbeiter gesenkt werden.

Die durchschnittliche Wartezeit für eine Mietwohnung in Schweden liegt bei zehn Jahren. In den vergangenen 20 Jahren haben sich die Häuserpreise zudem mehr als verdreifacht.

Spotify will in den kommenden Jahren Tausende Mitarbeiter einstellen. Erst kürzlich hatte der Konkurrent von Apples neuem Musikdienst bei Investoren eine Milliarde Dollar eingesammelt, um sein weiteres Wachstum finanzieren zu können.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden