So, 19. November 2017

Android-Smartphone

12.04.2016 15:14

HTC 10: Mit Ultrapixel-Kamera auf den Foto-Thron?

Der taiwanesische Smartphone-Pionier HTC hat am Dienstag sein neues Android-Topgerät enthüllt: das HTC 10 mit Android 6. Das Nachfolgemodell des durch Hitzeprobleme in Verruf geratenen One M9 setzt beim Prozessor auf Qualcomms aktuell potentesten Chip, den Vierkerner Snapdragon 820. Besonderes Alleinstellungsmerkmal des HTC 10 soll die lichtstarke F/1.8-Kamera mit zwölf Megapixeln und "Ultrapixel"-Sensor sein.

Die Leistungsdaten des HTC 10 sind vielversprechend. Der Prozessor, ein Qualcomm Snapdragon 820, bietet vier je 2,2 Gigahertz schnelle "Kryo"-Rechenkerne und wird von vier Gigabyte DDR4-RAM unterstützt. Intern stehen je nach Modell 32 oder 64 Gigabyte Speicher zur Verfügung, dank microSD-Slot kann man bis zu zwei Terabyte Speicherplatz nachrüsten.

Gefunkt wird via LTE, Gigabit-WLAN, Bluetooth 4.2 und NFC, aufgeladen wird das mit einem 3000-mAh-Akku ausgestattete Gerät über USB-C. Erwähnenswert: USB-C dient nicht nur zum Laden, sondern soll auch schnelle Datentransfers über USB 3.1 mit dem PC ermöglichen. Eine Schnelllade-Funktion soll binnen 30 Minuten 50 Prozent Akkukapazität wiederherstellen.

Ultrapixel-Cam mit Laser-Fokus und OIS
Das 5,2 Zoll große Super-LCD-Display löst mit extrem scharfen 2560 mal 1440 Pixeln auf. Besonderes Augenmerk hat HTC beim HTC 10 auf die Kamera gelegt. Nachdem man beim Vorgänger One M9 auf ein konventionelles Modell zurückgriff, kommt im HTC 10 wieder die Ultrapixel-Sensortechnologie mit extragroßen Pixeln zum Einsatz, die gemeinsam mit der lichtstarken F/1.8-Blende für besonders gute Ergebnisse bei Schlechtlicht sorgen soll.

Die leicht aus dem Gehäuse hervorstehende 12-Megapixel-Hauptkamera bietet zudem optische Bildstabilisierung, einen Doppelblitz sowie Laser-Autofokus. 4K-Filmer freuen sich über hochwertige Mikrofone, die das ultrascharfe Bildmaterial um vernünftigen Sound aufwerten. Die Frontkamera bietet fünf Megapixel Auflösung, F/1.8-Blende und ebenfalls optische Bildstabilisierung. Die Kamera-App hat Extras wie einen automatischen HDR-Modus, RAW-Fotografie und Zeitrafferaufnahme.

Stereo-Lautsprecher und Fingerscanner
Einige Besonderheiten, die HTCs Oberklasse-Schiene seit Jahren kennzeichnen, haben es auch ins HTC 10 geschafft. Dazu zählen wohlklingende "Boomsound"-Stereolautsprecher ebenso wie ein solides Metallgehäuse. Audiophile freuen sich über High-Res-Audio (passende Ohrhörer liegen bei), entsperrt wird das HTC 10 über einen Fingerabdrucksensor im Home-Button unterhalb des Displays, der von kapazitiven Android-Bedienelementen flankiert wird.

Bei der Software geht HTC nach dem Motto "Weniger ist mehr" vor und versucht, ein schlankes System mit wenigen doppelten Apps und wenig vorinstallierter Bloatware bereitzustellen, das optisch nahe am Android-Standard operiert und deshalb schnell mit Updates versorgt werden soll.

HTC will sein neun Millimeter dünnes und bei der Designsprache an das One A9 erinnerndes HTC 10 Mitte Mai weltweit auf den Markt bringen. Kostenpunkt: 700 Euro. Das Gerät kommt in den Gehäusefarben Dunkelgrau, Silber und Gold und wiegt 161 Gramm.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden