Do, 23. November 2017

Steuersünder

12.04.2016 09:47

Messi von Fans attackiert: „Zahl deine Schulden!“

Lionel Messi im Kreuzfeuer der Kritik! Was dem Superstar jahrelang erspart geblieben ist, wird jetzt beinharte Realität: Er hat seine überirdische Position bei Barcelona eingebüßt, selbst die eigenen Fans attackieren den Argentinier nun. "Messi, bezahl endlich deine Schulden!", war auf Transparenten beim 0:1 gegen Real Sociedad zu lesen. Dazu gab es heftige Schmährufe gegen den fünffachen Weltfußballer.

Steuerschulden in Millionenhöhe trotz eines Jahresgehalts von schlappen 74 Millionen Euro! So gut Lionel Messi Fußball spiel, so schlecht ist es um seine Steuermoral offensichtlich bestellt. Was den Fans nun zu viel wird!

Der bestbezahlte Kicker dieser Erde steht nämlich im Misskredit nach der jüngsten Schwächeperiode von Barcelona. Erstmals richtet sich der Unmut der Anhänger ganz offen gegen den argentinischen Superstar, auch, weil er seit vier Spielen ohne Tor bzw. Assist geblieben ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden