So, 19. November 2017

Kein Ersatz

12.04.2016 09:17

Unfähige Roboter-Kellner: Wirt muss schließen

Kellner und Kellnerinnen können vorerst aufatmen: Sie dürften in naher Zukunft nicht durch Roboter ersetzt werden. Das zumindest belegt jetzt ein Fall aus der chinesischen Stadt Guangzhou, wo ein Wirt wegen Unfähigkeit fast die gesamte Roboter-Belegschaft entlassen hat.

Die rund 6800 Euro teuren Roboter hätten nicht einmal Getränke einschenken, geschweige denn Suppe servieren können. "Der Chef hat entschieden, sie nie wieder arbeiten zu lassen", sagte ein Mitarbeiter gegenüber der chinesischen Zeitung "Worker's Daily".

Zwei der drei Lokale, in denen die Roboter zum Einsatz kamen, mussten laut "Shanghaiist" bereits schließen. Bis auf einen Roboter wurden alle elektronischen Servier-Hilfen entlassen.

Nur eine Sache hätten die Roboter dem Chef nach wirklich gut gekonnt: neue Kundschaft ins Lokal zu locken. Das Bedürfnis nach menschlicher Arbeit reduzieren könnten sie aber "definitiv nicht", wird der Restaurantbetreiber zitiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden