Di, 21. November 2017

Unüberlegte Geste

11.04.2016 14:31

Nürnberg-Profi hält Gegner „Pistole“ an den Kopf

Der 1. FC Nürnberg hat am vergangenen Wochenende im Rennen um den Aufstieg in die deutsche Bundesliga einen herben Rückschlag erlitten. Als ob das schon nicht genug wäre, sorgte Abwehrmann Dave Bulthuis mit einer Kopfschuss-Geste für einen großen Skandal.

Der Teamkollege der ÖFB-Legionäre Guido Burgstaller und Georg Margreitter verlor kurz vor Ende der Partie komplett die Nerven. Bei einer verbalen Auseinandersetzung mit Duisburgs Tim Albutat hielt er ihm symbolisch eine Pistole an den Kopf (Bild oben). Das Schiedsrichtergespann erkannte diese sehr unüberlegte Geste und schickte Bulthuis mit Rot vom Platz.

Der Nürnberg-Profi selbst hat kein Verständnis für den Platzverweis: "Ich weiß gar nicht, warum ich dafür Rot sehe", so der 25-Jährige gegenüber der "Bild". Ende Februar war Werder-Profi Papy Djilobodji vom DFB für eine "Kopf-ab-Geste" für zwei Spiele gesperrt worden.

Serie gerissen
Nürnberg liegt bei einem Spiel mehr weiter drei Punkte hinter RB Leipzig. "Es wird in den Köpfen schon ein bisschen hängen bleiben, dass gegen den Tabellenletzten unsere Serie beendet wurde", so Coach Rene Weiler nach der unerwarteten Niederlage. Ihre bisher letzte Liganiederlage hatten die Nürnberger Anfang Oktober in Leipzig (2:3) kassiert. Seither waren sie in der Liga 18 Partien unbesiegt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden