Sa, 16. Dezember 2017

Mehr Geld gefordert

11.04.2016 13:53

Landeshauptleute erhöhen Druck beim Heeresbudget

Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil erhält bei seinem Ringen um ein größeres Budget für das Bundesheer auch Unterstützung der ÖVP-regierten Länder. Nach einem Treffen des Ressortchefs mit den Landeshauptleuten aus Salzburg, Oberösterreich, Tirol und Vorarlberg forderten diese mehr Ressourcen für das Heer. Nur damit könne man sich den aktuellen Herausforderungen stellen. Zudem warben sie für die Militärmusik.

Bereits im März hatte Doskozil ein Strategiepapier veröffentlicht, in dem er präsentierte, wie man das Bundesheer fit für die neuen Herausforderungen machen könnte. Auf der Liste: weitere "Black Hawk"-Helikopter, mehr Jagdkommando-Spezialisten, Drohnen und mobile Sanitätseinheiten.

Rasche Einsatzbereitschaft muss sichergestellt sein
Es gehe insbesondere um die rasche Verfügbarkeit von ausreichenden Mannstärken, Transportkapazitäten und Infrastruktur, hieß es nun am Montag in einer gemeinsamen Aussendung der schwarzen Landeshauptleute. Nur so könne die rasche Einsatzbereitschaft sichergestellt werden, betonte der Vorsitzende der Landeshauptleutekonferenz, Wilfried Haslauer, nach dem "sehr konstruktiven und positiven Gespräch" mit Doskozil. Dieser wird auch an der Landeshauptleutekonferenz in Salzburg am 10. und 11. Mai teilnehmen, um aktuelle sicherheitspolitische Themen zu erörtern und sein Konzept für die künftige Ausrichtung des Bundesheeres zu präsentieren.

Nicht hinnehmen wollen die Landeshauptmänner die von Doskozils Vorgänger Gerald Klug eingeleiteten Einsparungen bei der Militärmusik. Klares Ziel der Länder sei der Erhalt einer Militärmusik, die für Rekruten attraktiv bleibe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden