Do, 14. Dezember 2017

Schuldenschnitt fix

10.04.2016 18:44

Heta-Gläubiger verlieren Milliarden

Nun ist es amtlich: Die Gläubiger der Heta (Ex-Hypo-Kärnten) müssen auf 54 Prozent ihrer Forderungen von 11,2 Milliarden Euro verzichten, verlieren also 6,4 Milliarden Euro. Das hat die Finanzmarktaufsicht Sonntagnachmittag beschlossen. Diese Summe müssen sich die Gläubiger nun beim Land Kärnten holen.

Konkret hat die FMA Folgendes verfügt: Besicherte Anleihen der Hypo/Heta werden auf 46% ihres Wertes "geschnitten", unbesicherte (Wert 900 Mio. €) sogar ganz gestrichen. Zusätzlich fallen alle Zinsen seit März 2015 weg. Weiters wurde die Laufzeit der ausständigen Anleihen auf Ende 2023 verlängert.

Die FMA beruft sich dafür auf Berechnungen, wonach die Heta derzeit 17,6 Mrd. € Verbindlichkeiten und 9,6 Mrd. € Vermögen hat, also mit 8 Mrd. € überschuldet ist. Dieses Minus wird sie laut Plan bis 2020 nicht voll durch Vermögensverkäufe abdecken können - die Differenz ergibt den Schuldenschnitt.

Dieser sei für die Gläubiger noch immer um 1,4 Mrd. € besser als eine Insolvenz der Heta, so die FMA. Gläubiger der Hypo-"Bad Bank" Heta sind überwiegend deutsche Banken, Versicherungen und Fonds, aber auch die anderen heimischen Hypobanken (gehören den Ländern). Sie alle pochten bisher strikt darauf, ihre gesamten 11 Mrd. € zurückzubekommen.

Wie geht es nun weiter?

  • Für die Gläubiger: Ihre nicht vom Bescheid der FMA betroffenen Teile der Hypo/Heta-Anleihen (4,7 Mrd. €) müssen 2023 von der Heta zurückgezahlt werden. Auf den "geschnittenen" Anteil von 6,4 Mrd. € müssen sie verzichten oder ihn beim Land Kärnten einklagen.
  • Kärnten: Landeshauptmann Kaiser zweifelt die Gültigkeit der Landeshaftung grundsätzlich an und lässt diese gerade prüfen. Verfahren bis zum EU-Gerichtshof sind zu erwarten.
  • Finanzminister: Standpunkt der Republik ist, dass der Ball bei Kärnten und den Gläubigern liegt. Doch hat Finanzminister Schelling eine Landes-Insolvenz ausgeschlossen und ist hinter den Kulissen in Gesprächen mit den Investoren.
  • Vergleichsgespräche: Nach harten Ansagen ("Kärnten kann alles zahlen") zeigen einzelne Gläubigergruppen in den letzten Tagen ein Einlenken. So soll es nächsten Dienstag in London Gespräche mit Vertretern Kärntens geben.

Jahrelange Rechtsstreitigkeiten wären auch den Gläubigern nicht recht. Weiters haben einige involvierte Banken ihre Hypo-Anleihen bereits auf etwa 50% abgeschrieben, hätten also bei einem Vergleichsdeal etwas zu gewinnen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden