Sa, 18. November 2017

Schnorren verboten

10.04.2016 14:03

Linzer Innenstadt wird bettelfrei

Jetzt wird’s in puncto sektorales Bettelverbot in Linz ernst! Schließlich soll im Gemeinderat am 21. April der Beschluss gefasst werden - also sollte wohl am kommenden Donnerstag im Stadtsenat beschlossen werden, in welchen Zonen künftig nicht mehr geschnorrt werden darf. Zudem gibt’s Aufregung um organisierte Bettler.

Offiziell herrscht Geheimhaltung, doch die "Krone" kennt zumindest konkrete Vorschläge, wo das sektorale Bettelverbot, das die Linzer Stadtoberen installieren wollen, gelten soll:
Auf der Landstraße von Hauptplatz bis Oper; auf den Nebenstraßen wie zum Beispiel Spittelwiese oder Bischofstraße; auf den Plätzen vor dem Neuen und Alten Dom; in den Parks; am Bahnhof; auf den Märkten - wie am Südbahnhofmarkt, Grünmarkt, aber auch am Urfahranermarkt oder auf den Weihnachtsmärkten.

Wie das sektorale Bettelverbot konkret ausschauen wird, soll - wie berichtet - am 21. April im Gemeinderat beschlossen werden. Zuvor geht’s in den Stadtsenat - schon am Donnerstag?
Wobei - die bettelfreie Zone ist nur ein Thema, das Stadtpolitik und Polizei beschäftigt. So verdichten sich Hinweise, dass sich organisierte Bettler eine Postzustelladresse von der Caritas besorgt haben - zumindest hat ein verdächtiger Rumäne sein Auto (einen Ford Galaxy), mit dem er - wie beobachtet wurde - mehrere Bettler zu verschiedenen Standorten in Linz brachte - auf den Obdachlosen-Wohnsitz der Caritas angemeldet.

Diese rechtfertigt sich: "Obdachlose erhalten von der Caritas Hauptwohnsitzbestätigungen nach Paragraf 19a Meldegesetz. Diese Anmeldung ermöglicht es, dass den Menschen Post zugestellt wird. Bei unserer Kontaktstelle für Armutsmigranten in Linz werden Obdachlose aus EU-Ländern angemeldet, wenn sie arbeitssuchend sind. Derzeit ist hier allerdings niemand angemeldet." Und weiter: "Es kann sein, dass Leute noch einen Meldezettel haben, wenn sie bei uns wieder abgemeldet wurden. Grundsätzlich möchten wir festhalten, dass ,organisiert‘ nicht gleichzeitig kriminell bedeutet. Menschen aus Osteuropa organisieren sich in Familienverbänden, deshalb stehen hinter ,organisiertem Betteln` nicht automatisch kriminelle Strukturen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden