Sa, 21. Oktober 2017

Wiens Asylpolitik

10.04.2016 09:26

Maria Vassilakou: „Jetzt fehlt ein Marshallplan!“

21.000 Asylwerber sind bereits in Wien - und der Zustrom aus ganz Österreich hält an. Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou (Grüne) fordert deshalb im "Krone"-Interview energisch ein großes Integrationspaket, eine Art Marshallplan, von der Bundesregierung: "Wir machen unseren Job, aber die rot-schwarze Koalition muss auch ihren erledigen."

"Krone": Die Asylpolitik Wiens wird stadtweit sehr turbulent diskutiert. Verstehen Sie die Emotionen - etwa auch beim Thema 4-Euro-Öffimonatsticket für Flüchtlinge?
Maria Vassilakou: Die Flüchtlinge müssen doch legal zu den Schulungsorten kommen, etwa zu ihren Deutschkursen. Warum sollen ihnen Einzelfahrscheine gegeben und unnötigerweise Bürokratie erzeugt werden?

"Krone": Aber war diese Entscheidung eines Fast-Gratis-Tickets für Flüchtlinge gut kommuniziert?
Vassilakou: Diese Frage will ich jetzt so nicht beantworten.

"Krone": Okay. Tatsächlich gibt's weit größere Probleme bei der Integration der vielen Asylwerber in Wien - ist das für die Stadt zu schaffen?
Vassilakou: Aktuell leben 21.000 Flüchtlinge in Wien. Und ja: Wir können das schaffen. Aber heute haben wir nicht mehr allein die Aufgabe, die Notversorgung zu organisieren, sondern diese Menschen auch auszubilden und in unsere Gesellschaft zu integrieren.

"Krone: Woher weiß die Stadtregierung überhaupt, dass sich die muslimischen Asylwerber bei uns integrieren wollen?
Vassilakou: Menschen wollen sich immer in jene Gesellschaft integrieren, in der sie leben. Das fällt aber nicht vom Himmel, das bedarf jahrelanger Arbeit.

"Krone": Konkret heißt das?
Vassilakou: Wien braucht ein Integrationspaket, kein einziger Flüchtling darf zurückbleiben. Jeder - ausnahmslos - muss Deutsch lernen, Schulungen machen. Jetzt fehlt ein 'Marshallplan', mit dem diese große Aufgabe zu finanzieren ist.

"Krone": Also ein Projekt wie 1948, das große US-Aufbauprogramm für Westeuropa?
Vassilakou: Ja, wir müssen jetzt Geld in die Hand nehmen, damit diese Aufgabe gut erledigt werden kann. Wien wird seinen großen Anteil daran schaffen: Bis Jahresende sind alle 21.000 Flüchtlinge in den Integrationsmaßnahmen. Aber auch die Bundesregierung muss etwas tun.

"Krone": Die SPÖ/ÖVP-Koalition hat im Herbst ein 75-Millionen-Euro-Paket beschlossen.
Vassilakou: Von dem bisher kein einziger Cent angekommen ist. Die Wahrheit ist: Wien wird im Stich gelassen, ganz bewusst. Die Betreuungseinrichtungen sind am Ende, wenn das so weitergeht. Integrationsminister Sebastian Kurz ist gefordert: Wiens Steuerzahler haben ein Recht darauf, dass Kurz die Mittel freigibt - sonst müssen die Wiener für ganz Österreich diese Aufgabe schultern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).