Di, 20. Februar 2018

Aus Geldnot

08.04.2016 16:18

Grazer hatte Überfall fingiert

Die Geschichte klang abenteuerlich (wie berichtet) und stellte sich jetzt aber als fingiert heraus: Jener Grazer, der angab, vor seinem Haus in Graz-Gösting überfallen worden zu sein und dem 45.000 Euro gestohlen worden wären, gab nun zu, alles nur erfunden zu haben. Aus purer Geldnot hat er alle in seinem Umfeld belogen.

Der Schuldenberg ist ihm über den Kopf gewachsen, täglich haben die Geldgeber von einem Bankinstitut, aber auch Freunde und Bekannte bei ihm angerufen und gefragt, wann sie ihr Geld endlich bekommen würden. Der Konkurs seiner Firma, Hausbau und ein ausgeprägter Lebensstil haben den verheirateten Familienvater (39) zweier schulpflichtiger Kinder in diese Not gebracht.

"Die Autos und das Werkzeug hat er wirklich verkauft", sagt Raimund Sattler vom Landeskriminalamt. Doch die 45.000 Euro waren bei weitem nicht genug, um die Schulden zu tilgen. Durch den fingierten Überfall wollte der Arbeitslose Zeit gewinnen. Zwei Maskierte hätten ihm ja vor seinem Haus aufgelauert, ausgeraubt und per Kastenwagen in einem Waldstück in Thal bei Graz ausgesetzt. Zum Wald gelangte er aber natürlich nicht mit dem Kastenwagen, sondern mit einem Bus der Graz-Linien. Die Verletzungen passierten ungewollt, kamen dann aber ganz recht: Der Mann, der nach einem Schienbeinbruch auf Krücken geht, blieb mit einer Gehhilfe stecken, stürzte, verletzte sich die Schulter und schlug sich die Nase blutig. Das nutzte er, um die Glaubwürdigkeit vor der Polizei zu stärken. Die Videoüberwachung im Bus der Graz-Linien überführten ihn aber schlussendlich: "Die Videoüberwachung hat sich voll bewährt, das war eine tolle Zusammenarbeit!, bedankt sich Raimund Sattler bei den Zuständigen der Graz-Linien.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden