Mo, 11. Dezember 2017

Vienna City Marathon

08.04.2016 16:45

Läufer aus aller Welt bringen 55 Mio. € nach Wien

Am Sonntag ist Wien wieder der Nabel der Läufer-Welt! Über 42.000 Teilnehmer starten beim 33. Vienna City Marathon, damit verzeichnet das größte Breitensport-Event Österreichs zum vierten Mal in Folge mehr als 40.000 Läufer. Mit 121 Nationen gibt’s heuer eine sensationelle Zahl der teilnehmenden Länder. Über den Run auf Wien freut sich der Tourismus: 55 Millionen Euro werden am Wochenende dank der Läufer umgesetzt!

Der wirtschaftliche Faktor ist seit der Premiere 1984 mit der sensationell in die Höhe geschnellten Teilnehmerzahl ständig gewachsen. Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass Läufer und Fans, die Wien zum Marathon beehren, bei uns 55 Millionen Euro ausgeben. Das ist die Umwegrentabilität, die 80.000 Nächtigungen, Gastronomie und Handel umfasst. Zahlen, die den Veranstalter Wolfgang Konrad natürlich mit Stolz erfüllen. Was er als Veranstalter in den letzten Jahrzehnten für den Laufsport und für die Stadt Wien geschaffen hat, ist großartig und bewundernswert.

Mit am Freitag angemeldeten 42.207 Läufern (für die Nachwuchsbewerbe am Samstag sind sogar noch Nachmeldungen möglich)  wird die Rekordteilnehmerzahl vom Vorjahr (42.742) wahrscheinlich nicht mehr erreicht, was Wolfgang Konrad  aber egal ist: "Wir positionieren uns nicht über die Teilnehmerzahl." Vielmehr will er allen Läufern perfekte Bedingungen liefern - und versucht, von Jahr zu Jahr die Qualität der Veranstaltung immer noch zu verbessern. "Deshalb haben wir auch die Teilnehmerzahlen limitiert, sonst könnten wir  das hohe Niveau nicht halten." Denn mehr als 43.000 Läufer können die traumhaft schöne Strecke in Wien und die Organisation nicht verkraften.

Im neuen Gewand
Nicht nur die  Läufer aus aller Welt, sondern auch rund 300.000  Fans sind entlang der  Strecke von der UNO-City (Start der Männer-Elite um 8.58 Uhr, das Hauptfeld startet um 9 Uhr) bis zum Ziel auf den Beinen. Das Ziel befindet sich heuer erstmals vor dem Burgtheater,  da wegen Bauarbeiten das bisherige Zielgelände auf dem Heldenplatz für den Marathon nicht zur Verfügung steht.

Das neue Ziel bringt logischerweise auch Änderungen im Streckenverlauf mit sich. Die wichtigsten Neuerungen sind, dass die Läufer nicht mehr über die Schwedenbrücke, sondern  über die Aspernbrücke Richtung City abbiegen, dann gibt es auf der ersten Runde die Trennung der Teilnehmer im Halbmarathon und im Marathon schon im Bereich der "Zweierlinie". Und wichtig nicht nur für die Läufer, sondern auch für die Zuschauer ist, dass es jetzt folgende drei Punkte für die Übergabe im Staffel-Marathon gibt:  Technisches Museum, Universitätsstraße und Happel-Stadion.

Der von der "Krone" präsentiere Staffel-Marathon, bei dem sich vier Athleten die 42 km aufteilen, ist mit 14.840 Läufern der größte Staffelbewerb der Welt. Im Marathon selbst starten 9418 und im Halbmarathon 15.220  Läufer. Dazu kommen die Kids, die bereits am Samstag ab 17 Uhr ihre Rennen über 2,0 und 4,2 km bestreiten. Ziel ist für alle Bewerbe ist die Burg.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden