Di, 21. November 2017

Rechnungshof-Kritik

08.04.2016 16:31

Nicht ganz dicht: Opernpassage tropft vor sich hin

Die Wiener Opernpassage ist nicht dicht, beim Schottentor liegt zu viel Unrat herum - und in beiden Fällen bekommt das Brandschutzkonzept alles andere als die Note "Sehr gut". Nach der Reichsbrücke und den Vassilakou-Ausgaben folgt nun die nächste Rechnungshof-Ohrfeige. Dazu kommt ein Kompetenz-Wirrwarr zwischen der MA 28, der Magistratsabteilung für Straßenverwaltung und Straßenbau, und den Wiener Linien.

Undichte Stellen mag man ja bei der Stadt nicht so gerne, in diesem Fall waren die Flecken beim "Krone"-Lokalaugenschein immer noch sichtbar: Der Rechnungshof kritisiert bei der Opernpassage die "Wasserschäden im Deckenbereich sowie entlang einer Bauwerksfuge". Schuld daran ist "mangelnde Abdichtung". Dazu kommt: "Dem Brandschutzkonzept und dem Gutachten fehlten der Bezug zu den aktuellen Personenströmen, und der Nachweis des Standes der Technik erschien nicht ausreichend schlüssig."

Schmutz, Unrat und Graffiti beim Schottentor
Schmutz, Graffiti, Lagerungen von Unrat und ein stark verschmutztes Taubennetz sind wiederum die Probleme beim Schottentor - neben dem Brandschutzkonzept freilich. Der Rechnungshof fasst zusammen: "Eine Bewertung der Fluchtwege durch eine externe Prüfstelle zeigte Handlungsbedarf in Bezug auf die Einhaltung des maximalen Personenaufkommens im Verkehrsbauwerk auf."

Wirrwarr um Kompetenz
Gerade bei den Brandschutzkonzepten zeigt sich auch ein Kompetenz-Wirrwarr zwischen MA 28 und Wiener Linien - beide reden sich gerne auf den anderen aus. "Bei der Opernpassage haben wir ein funktionierendes Konzept, wir konnten dem Rechnungshof nur nicht die Beweise vorlegen. Aber das liefern wir nach", heißt es von der MA 28. "Beim Schottentor sind wir mit den Wiener Linien in Verhandlungen. Aber alle Passagiere sind sicher."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden