Fr, 25. Mai 2018

FBI warnt:

08.04.2016 13:54

Milliardenschaden durch Überweisungsbetrug

Unternehmen haben der US-Bundespolizei FBI zufolge weltweit durch rasant zunehmenden Überweisungsbetrug Milliardensummen verloren. Über Mails, die fälschlicherweise Managern zugeschrieben werden, würden Mitarbeiter aufgefordert, Überweisungen auf von Kriminellen kontrollierte Konten vorzunehmen, warnte das FBI auf seiner Internetseite.

Von Oktober 2013 bis Februar 2016 seien so mehr als 2,3 Milliarden Dollar (zwei Milliarden Euro) verlorengegangen. Betroffen gewesen seien mehr als 17.600 Firmen in mindestens 79 Ländern, darunter häufig Geschäfte, die mit ausländischen Lieferanten zusammenarbeiteten oder regelmäßig Geldüberweisungen vornähmen.

Laut FBI dürfte die Zahl der Opfer noch deutlich steigen, da der Erfolg Nachmacher anlocke. "Es ist ein risikoarmes, aber sehr lohnendes Verbrechen", sagte der frühere Staatsanwalt und heutige FBI-Cyber-Ermittler, Tom Brown.

Die Betrüger würden keine Mühen scheuen, um Firmen-Mails täuschend echt nachzubauen. Zudem nutzten sie andere Möglichkeiten, um potenzielle Opfer in die Irre zu führen. Das zeige, dass selbst das Hacken des E-Mail-Kontos große finanzielle Verluste nach sich ziehen könne.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden