Mo, 18. Dezember 2017

Auf Wiese entdeckt

08.04.2016 12:27

Menschlicher Schädel in Kochtopf gibt Rätsel auf

Ein gruseliger, nahezu bizarrer Fund auf einer Wiese nahe dem Wiener Wilhelminenspital gibt derzeit Rätsel auf: Ein Mitarbeiter des Krankenhauses entdeckte dort einen Kochtopf, in dem sich ein in Papier eingewickelter menschlicher Schädelknochen befand. Dieser ist mit Blumen bemalt und trägt den Schriftzug "gehängt 1612". Er dürfte wahrscheinlich von einer Grabstätte stammen.

Der Mann machte die nicht alltägliche Entdeckung bereits Montagfrüh auf der Wiese des Spitals. Er brachte den Schädel daraufhin in die Pathologie des Krankenhauses. Dort riet man dem Mitarbeiter, den Fund zur Polizei zu bringen, woraufhin der 53-Jährige den Topf samt Schädel am Dienstag zur Inspektion in die Maroltingergasse brachte.

Woher der Schädel stammt und wie er auf die Wiese kam, wird derzeit ermittelt. Zu weiteren Nachforschungen wurde der Totenschädel dem Gesundheitsdienst der Stadt Wien übergeben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden