Do, 24. Mai 2018

Jenseits des Neptun

08.04.2016 11:44

Forscher auf der Spur des mysteriösen "Planet 9"

Anfang des Jahres versetzte die Meldung zweier US-Wissenschaftler die Fachwelt in Aufruhr: Aus der Bewegung von Objekten im Kuiper-Gürtel hatten sie die Existenz eines bisher unbekannten Planeten berechnet. Gesehen hat "Planet 9", der weit jenseits des Neptun seine Bahn zieht, noch niemand. Doch Astrophysiker der Universität Bern haben nun mithilfe eines Computermodells bestimmt, wie er aussehen könnte.

Wissenschaftler sammeln derzeit weltweit Informationen, um den mysteriösen Planeten auf seiner weitläufigen Umlaufbahn zu lokalisieren. Unter ihnen auch Esther Linder und Christoph Mordasini von der Universität Bern, die mittels Computermodellen simulierten, wie er sich seit der Geburt des Sonnensystems vor rund 4,6 Milliarden Jahren entwickelt haben müsste. Von ihren Erkenntnissen berichten sie in der neuesten Ausgabe des Fachjournals "Astronomy & Astrophysics".

Kleinere Version von Uranus und Neptun
Demnach hat "Planet 9" einen Radius, der 3,7 Mal demjenigen der Erde entspricht. Die beiden Astrophysiker vermuten, dass der mysteriöse Himmelskörper ein kleiner Eisriese mit einer Hülle aus Wasserstoff und Helium ist - quasi eine kleinere Version von Uranus und Neptun. Die von ihnen berechnete Temperatur von minus 226 Grad Celsius deute darauf hin, dass der Planet selbst Wärme abstrahlt.

Wenn er keine innere Energie hätte, läge seine Temperatur bei minus 263 Grad Celsius, erklärte Linder. "Denn dann würde die Strahlung lediglich aus dem reflektierten Sonnenlicht bestehen." Dieser innere Energiefluss, der vom Abkühlen des Planeteninneren herrühre, bedeute auch, dass der Himmelskörper im Infrarotbereich viel heller strahlt als im sichtbaren Wellenlängenbereich. Denn aufgrund seiner großen Entfernung zur Sonne reflektiert "Planet 9" das Sonnenlicht nur schwach.

Forscher hoffen auf baldige Lokalisierung
"Aufgrund unserer Studie ist der neunte Planet jetzt mehr als bloß ein Massepunkt, durch diese physikalischen Eigenschaften nimmt er Gestalt an", so Mordasini. Künftige Teleskope wie das Large Synoptic Survey Telescope, das derzeit in Chile gebaut wird, oder spezielle Suchaktionen würden den neunten Planeten aufspüren können, sind die beiden Wissenschaftler überzeugt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Lehrer vor Gericht
„Sehr gut“ als Belohnung für Sadomaso-Dienste
Oberösterreich
Vortrag über Russland
Dänen mit „politischer“ WM-Vorbereitung
WM 2018
Tiefgehendes Adventure
Detroit: Become Human: Viele Fragen, keine Antwort
Video Digital
ÖFB-Teamkapitänin
Bayern-Abschied: Schnaderbeck wechselt zu Arsenal
Fußball International
CL-Finale in Kiew
„Missbrauch!“ Hotelpreise sorgen weiter für Ärger
Fußball International
F1-Klassiker in Monaco
Red Bull mit Rekord ins Jubiläums-Wochenende
Motorsport
Ab in den Urlaub!
Wo man beim Reisen billig davonkommt
Österreich

Für den Newsletter anmelden