Sa, 24. Februar 2018

"Sehr spannend"

08.04.2016 09:12

Roter Panda trifft neue Partnerin in Salzburg

Die ersten Anbahnungsversuche des Roten Pandas "Muki" mit seiner neuen Partnerin "Xia" aus Belgien sind im Zoo Salzburg am Donnerstag noch etwas zögerlich verlaufen. Da die beiden zehn Monate alten Kleinbären erst frühestens im Alter von 18 Monaten zeugungsfähig sind, bleibt noch genug Zeit, "um sich kennen und lieben zu lernen", wie Zoo-Sprecherin Christine Beck erklärte.

"Muki" kam im vergangenen Juni im Salzburger Zoo zur Welt. Er wurde von Tierpflegern von Hand aufgezogen, weil seine Mutter "Banja" kurz nach seiner Geburt an einer Infektionserkrankung starb. Sein Geburtsgewicht von 180 Gramm hat sich mittlerweile vervielfacht. Er bringt jetzt vier Kilo auf die Waage. Die Bande zu seinen "Zieheltern" sind mittlerweile gelöst.

"Ein sehr spannender Augenblick"
"Xia" stammt aus dem belgischen Zoo Pairi Daiza. Nachdem heute ihre einmonatige Quarantäne-Zeit beendet ist, durfte sie ihren Angetrauten heute zum ersten Mal "hautnah" kennenlernen. "Es ist immer ein sehr spannender Augenblick, wenn sich Tiere erstmals begegnen. Da die beiden gerne fressen, haben wir ihnen heute ein ganz besonderes Frühstück mit viel Gemüse und Bambus angeboten, um das erste Kennenlernen so angenehm wie möglich zu gestalten", berichtete Zoo-Geschäftsführerin Sabine Grebner. Am Nachmittag haben die beiden Pandas gemeinsam an der Schüssel geschnuppert - Essen verbindet eben.

In der ursprünglichen Heimat des Roten Panda, im östlichen Himalaya und Südwesten Chinas, leben nur noch etwa 10.000 Tiere dieser Art. Besonders die Abholzung der Wälder und die Wilderei sollen für den Rückgang der Bestände verantwortlich sein. Mit dem Europäischen Erhaltungszuchtprogramm für Rote Pandas, an dem über 150 europäische Zoos beteiligt sind, soll das Überleben dieser Tierart gesichert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).