So, 19. November 2017

FBI-Chef beteuert:

08.04.2016 08:31

FBI-Hack funktioniert nicht bei neuen iPhones

Die technische Lösung, mit der das FBI den Passwortschutz des iPhone 5c eines toten Attentäters knacken konnte, funktioniert nicht bei neueren Modellen des Apple-Smartphones. Die Methode wirke weder bei Geräten der 6er-Reihe, noch beim iPhone 5S, sagte FBI-Chef James Comey bei einem Auftritt am Mittwoch.

Die US-Ermittler hatten die Lösung bei einem externen Dienstleister eingekauft, nachdem Apple sich geweigert hatte, sie beim Aushebeln des Passwortschutzes zu unterstützen. Der wochenlange gerichtliche Streit sorgte für viel Aufsehen.

"Keine absolute Privatsphäre"
Der US-Konzern hatte argumentiert, mit der Hilfe für das FBI eine Hintertür zum iPhone zu schaffen. Comey konterte bei seinem Auftritt, es dürfte keine "absolute" Privatsphäre geben, bei der Daten auf Smartphones auch zum Wohl der öffentlichen Sicherheit nicht für Behörden zugänglich wären.

Die Behörden hätten noch keine Entscheidung getroffen, ob Apple über die technischen Einzelheiten des Vorgehens aufgeklärt werde, erklärte Comey weiter. Sollte die Methode eine Schwachstelle in Apples Software ausnutzen, könnte der Konzern diese dann schließen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden