Mo, 18. Dezember 2017

Trotz Verbot

07.04.2016 21:45

Bettelnde Kinder auf Schranne

Dass Betteln mit Kindern verboten ist, hat sich herum gesprochen: Umso mehr hat deshalb eine Familie am Donnerstag auf der Schranne für Aufsehen gesorgt, die mit drei Minderjährigen musizierte und um Almosen bat. Stadt und Land bekommen generell das Phänomen wegen Kompetenzstreitigkeiten schwer in den Griff.

Offensichtlich und übereinstimmend mit mehreren Augenzeugenaussagen setzte die Bettler-Gruppe am Donnerstag mehrere Stunden drei Kleinkinder zum Almosen sammeln ein, während sie musizierte: "Es ist besonders verwerflich, wenn Kinder fürs Betteln missbraucht werden", ärgert sich FP-Gemeinderat Erwin Enzinger. Die herbei gerufene Polizei musste es aber bei einer Ermahnung wegen Musizierens an nicht erlaubten Orten belassen: Das sektorale Bettelverbot greift nur auf dem Marktgebiet der Schranne, die Bettler befanden sich genau an der Grenze. Und just in dem Moment, wo die Beamten auftauchten, bettelten auch die Kinder nicht.

Doch die Ermahnung dürfte wohl nicht richtig verstanden worden sein: Am Nachmittag spielte dieselbe Gruppe kurzzeitig am Hanuschplatz weiter, wieder mit den Kindern im Vordergrund.
Schwierigkeiten gibt es auch bei den Schlaflagern unter der Nonntaler und Lehener Brücke, die  für Dauerbeschwerden wegen der Vermüllung  sorgen. Nach einem Hin und Her zwischen Magistrat und Land wurde das zuständige Landes-Infrastrukturamt tätig und beauftragte einen Sicherheitsdienst, um die nächtigenden Bettler zu verweisen. Doch eine Mitarbeiterin des Roma-Vereins Phurdo ging mit rechtlichen Einwürfen dazwischen – zunächst mit Erfolg. Das Land darf aber sehr wohl auf seinem Eigentum einen Verweis aussprechen.

Probleme auch unter Brücken
Probleme der gleichen Art gibt es auch unter mehreren Brücken der Stadt, nachdem die Unterkunft "Arche Nord" geschlossen wurde. Der politisch für das Ordnungsamt zuständige Stadtvize Harald Preuner beauftragte das städtische Brückenamt (MA 6), die Zugänge zu verbarrikadieren. Doch der Amtsleiter erklärte sich wie bei der Staatsbrücke für unzuständig. Preuner schaltete den Magistratsdirektor erneut ein, auf die MA 6 einzuwirken. An einer Lösung wird nun gearbeitet.


 

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden