Di, 20. Februar 2018

Haftbefehl:

07.04.2016 17:29

Attentat auf Politiker: Heiße Spur in Baubranche

Vor der Klärung steht jenes mysteriöse Attentat, bei dem - wir berichteten - ein Klagenfurter VP-Gemeindemandatar mit einer Eisenstange brutal niedergeprügelt worden war. Die Polizei vermutet das Motiv im Umfeld des Immobilienunternehmers: Ein Geschäftspartner soll aus Rache gehandelt haben.

"Ein politisches Motiv oder einen Zusammenhang mit der Tätigkeit im Aufsichtsrat der Stadtwerke schließen wir mittlerweile aus", erklärt der Klagenfurter Chefinspektor Richard Pikl, der mit seinem Team nach umfangreichen Ermittlungen einer anderen heißen Spur folgt: Man vermutet, dass es bei Bauprojekten des 42-jährigen Firmenbosses zu finanziellen Auseinandersetzungen zwischen General- und Subunternehmern gekommen sei.

Ein Tatverdächtiger könnte bereits gefunden sein. Er soll aus Wut im Februar sein Opfer brutal mit einer Eisenstange niedergeschlagen und verletzt haben, ehe er sich ins Ausland abgesetzt hat. Gegen den Mann wurde daher auch schon ein Haftbefehl erlassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden