Mo, 20. November 2017

Strenge Kontrollen

07.04.2016 16:49

Wien: Neue Kommission prüft muslimische Schulen

Ein Islam-Skandal um Kindergärten ist genug: An muslimischen Schulen soll ab Mitte April eine Expertenkommission des Bildungsministeriums und des Wiener Stadtschulrats kontrollieren. Dessen Präsident Jürgen Czernohorszky sieht Islam-Unterricht überhaupt an öffentlichen statt an privaten Schulen besser aufgehoben.

"Krone": Herr Czernohorszky, warum eine Kommission für Islam-Schulen und nicht für katholische oder jüdische?
Jürgen Czernohorszky: Wir nehmen die Schulaufsicht ernst und prüfen überall, wo wir Probleme vermuten. Hier gibt es eine starke öffentliche Auseinandersetzung um eine sehr große Gruppe.

"Krone": Islam-Schulen geraten regelmäßig in Verruf. Wäre Religion an öffentlichen Schulen besser aufgehoben?
Czernohorszky: Da rennen Sie bei mir offene Türen ein. Ich bin ein Verfechter des öffentlichen Schulsystems. Aber das suche ich nicht aus, das regelt das Privatschulgesetz im Bundesrecht. Neue Privatschulen erhalten das Öffentlichkeitsrecht immer nur befristet auf ein Jahr.

"Krone": Ist es in Ordnung, explizit den Islam zu prüfen?
Czernohorszky: Keine Glaubensgemeinschaft sollte ein Problem haben, wenn man genauer hinschaut. Wir arbeiten intensiv mit allen Glaubensgemeinschaften zusammen.

"Krone": Wie werden Islam-Schulen künftig kontrolliert?
Czernohorszky: Wir haben zwei Personen aus der Rechtsabteilung und der Schulaufsicht benannt. Ab Mitte April stellen sie mit Bildungsministerium und Wissenschaftlern sicher, dass Schulbücher angemessen sind, österreichische Lehrpläne und Gesetze eingehalten werden. Ich wünsche mir eine Versachlichung der Debatte und Evidenz statt Schnellschüsse.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden