Mo, 20. November 2017

Angezeigt, entlassen

07.04.2016 12:18

Burgtheater-Betriebsrat ließ 50.000 Euro mitgehen

Ein jüngst aufgedeckter Fehlstand im Betriebsratsfonds sorgt im Wiener Burgtheater erneut für Aufregung: Ein Betriebsratsmitglied, das kein Darsteller am Haus sei, soll zwischen Februar 2015 und März 2016 Mittel in der Höhe von 48.936 Euro in die eigene Tasche gesteckt haben. Der Mitarbeiter wurde entlassen und angezeigt.

Ans Licht gekommen sei der Vorfall im Zuge der internen Rechnungsprüfung der Betriebsratsfinanzen, wie es am Donnerstag seitens der Theaterleitung hieß. Mittlerweile sei es zu einem "Eingeständnis des mit den finanziellen Agenden betrauten Betriebsratsmitglieds, mehrere Geldbeträge entnommen zu haben, und der Einleitung eines polizeilichen Ermittlungsverfahrens" gekommen.

Null-Toleranz-Politik
"Im Sinne der Null-Toleranz-Politik des Hauses wurden sofort alle straf- und arbeitsrechtlichen Konsequenzen gegen den Kollegen eingeleitet", so Dietmar König, der Vorsitzende des künstlerischen Betriebsrates. Demnach sei die Entlassung und sofortige Dienstfreistellung des betreffenden Betriebsrats ausgesprochen worden. Weiters weist der Betriebsrat darauf hin, "dass der Betriebsratsfonds als gesetzlich vorgesehene Institution der Belegschaft in keinem Zusammenhang und in keiner Verbindung mit den kaufmännischen Bereichen der Burgtheater GmbH steht, welche in den vergangenen zweieinhalb Jahren grundlegend reformiert wurden".

Direktion und Geschäftsführung der Burgtheater GmbH hätten "keinerlei Einsicht in die Gebarung des Betriebsrats, keinerlei Weisungsrecht über diesbezügliche Abläufe und keine Kontrollmöglichkeit". Weiters wurde festgehalten, dass "keine Steuermittel, Erlöse aus Kartenverkäufen oder sonstige Gelder der Burgtheater GmbH von dem Vorfall betroffen sind, sondern ausschließlich Mittel der Kolleginnen und Kollegen des Burgtheaters".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden