Do, 22. Februar 2018

"Swipebuster"

07.04.2016 11:25

Tool enttarnt fremdgehende Tinder-User gegen Geld

Ein anonymer Programmierer verdient mit eifersüchtigen Menschen, die ihre Partner auf Tinder vermuten Geld. Er hat einen kostenpflichtigen Dienst gebaut, der gegen fünf Dollar Gebühr überprüft, ob eine Person die Dating-App verwendet. Die Betreiber von Tinder haben damit kein Problem, raten aber dazu, sich das Geld zu sparen und selber bei Tinder reinzuschauen.

Das Online-Tool Swipebuster nutzt die Tinder-API, um gegen Bares nach Nutzern zu fahnden. Die Funktionsweise: Nutzer bezahlen fünf Dollar und suchen mithilfe des Namens und vermuteten Standorts nach der Person, die sie als Tinder-Nutzer im Verdacht haben. Swipebuster spuckt die Bilder aller in Frage kommenden Nutzer aus und zeigt, ob sie nach männlichen oder weiblichen Kontakten suchen.

Der anonyme Urheber des Tools gibt an, mit seiner Schöpfung für das Thema Datenschutz sensibilisieren zu wollen, berichtet das IT-Portal "Golem". Tatsächlich dürfte es sich aber auch um einen netten Zuverdienst handeln, den die Eifersucht der Partner möglicher Tinder-Nutzer ihm beschert.

Tinder rät stattdessen zur Nutzung von Tinder
Tinder hat offenbar kein Problem mit dem kostenpflichtigen Dienst, schließlich greift er auf öffentlich einsehbare Nutzerdaten zurück, welche die Nutzer selbst in ihrem Profil einstellen. Die Betreiber raten Anwendern von Swipebuster allerdings auch, das Geld zu sparen und sich lieber selber bei Tinder zu registrieren, wenn sie wissen möchten, wer in ihrem Umfeld den Dating-Dienst nutzt.

Dass die Sorge, Tinder könnte auch von Personen in einer Beziehung benutzt werden, um ihren Partner oder ihre Partnerin zu betrügen, ist indes nicht völlig unbegründet. Erst vor rund einem Jahr kam eine Studie aus England zum Ergebnis, dass die Hälfte der Nutzer eigentlich in einer Beziehung ist und Tinder nur nutzt, um sich nach einem Seitensprung umzuschauen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden