Mo, 21. Mai 2018

Diensthunde in Sbg

07.04.2016 10:28

Welpe "Ares" ist tierischer Polizei–Nachwuchs

Heimlich ein paar Leckerli stibitzen, mit Herrl und Polizeihundeführer Otmar Oberauner um das Spielzeug raufen oder Kollegin und Vorbild "Ruby" ärgern: Wer den holländischen Herder-Rüden "Ares" beobachtet, kann sich kaum vorstellen, dass aus dem liebenswerten kleinen Bündel einmal ein gestandener Polizeihund werden soll.

Erst am vergangenen Wochenende ist der acht Wochen alte Welpe bei dem Polizisten und seiner Familie eingezogen und verhält sich fast so, als wäre er nie woanders gewesen. Bis der kleine Vorarlberger die neunjährige "Ruby" in den wohlverdienten Ruhestand schicken wird, dauert es rund zwei Jahre. Viele Kurse sind bis dahin zu absolvieren, die meisten davon in Salzburg, aber auch im Bundesausbildungszentrum in Bad Kreuzen in Oberösterreich.

Insgesamt 21 Diensthunde in Salzburg
Die ersten Aufgaben für Welpen und Herrl: "Eine Beziehung zueinander aufbauen", weiß Landesausbildungsleiter Friedrich Scheil. Laute Geräusche verkraften, über verschiedene Untergründe laufen, all das steht am Beginn der Ausbildung auf dem Programm. 21 Diensthunde sind derzeit in Salzburg und St. Johann stationiert. Täglich sind die Streifen im Einsatz. Fast alle haben eine Spezialausbildung, ob als Sprengstoff-, Suchtgift, Brandmittel-, Leichen-, Bargeld- & Dokumente- oder Spezialfährten-Hund.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).