Mi, 21. Februar 2018

Alarm in Kärnten

07.04.2016 07:20

Raubgräber plündern "Noreia" mit Metallsuchgeräten

"Nachts und ausgerüstet mit Metallsuchgeräten streifen Raubgräber aktuell durchs Görtschitztal", schlägt Hobbyarchäologe Josef Stockinger, der kürzlich - wie ausführlich berichtet - seinen Fund der verschollenen Hauptstadt des keltischen Königreiches Noricum publik gemacht hat, Alarm: "Mit jedem illegalen Fund geht ein Stück unserer Geschichte verloren", warnt er.

"Mehrere Grundeigentümer haben mich informiert, dass sie immer öfter unbekannte Personen beobachten, die mit Metallsuchgeräten durch ihre Wälder rennen", schildert Josef Stockinger von der Arge Noreia-Norici: "Wir werden die betroffenen Polizeiinspektionen darüber informieren. Schon jetzt sind unglaublich viele illegale Fundstücke, die einen wichtigen Beitrag leisten könnten, um unsere Noreia-Theorie belegen zu können, für immer verschwunden."

Stockinger und die Arge-Mitglieder wie Gottfried Wernig wollen - wie berichtet - ein Grabungsprojekt starten. "Es geht um unsere Geschichte", so Stockinger, der für das Vorhaben noch Sponsoren und Unterstützer sucht.

Uni Klagenfurt würde Forschungsarbeiten begrüßen
Wissenschaftlich will sich die Universität Klagenfurt beteiligen. Denn obwohl Professor Karl Strobel vom Institut für Geschichte die Noreia-Theorie bezweifelt - er vertritt die Meinung, dass die verschollene keltische Hauptstadt in Slowenien liegt -, wären Forschungsarbeiten im Görtschitztal für ihn durchaus sinnvoll.

"Wir brauchen dazu aber Luftaufnahmen, Radarscans, Bodenradaraufnahmen und Geomagnetik, um festzustellen, was sich unter dem Görtschitztal alles befindet, um Grabungen, etwa im Zuge unserer universitären Lehrgrabungen, ansetzen zu können", so Strobel - damit Raubgräber nicht noch mehr unserer Geschichte stehlen können...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden