Do, 23. November 2017

Nach 1:2-Pleite

06.04.2016 10:31

Atletico tobt: „Die UEFA schützt Barca!“

Erst die Gelb-Rote Karte für Atletico Madrids Torschützen Fernando Torres hat dem FC Barcelona im Hinspiel des Champions-League-Viertelfinales am Dienstag den Weg zu einem 2:1-Heimsieg geebnet. Die Folge war heftige Schiedsrichter-Kritik aus dem Atletico-Lager: "Sie schützen Barca", klagte Madrids Verteidiger Filipe Luis.

Drei Tage nach dem 1:2 gegen Real Madrid in der spanischen Liga konnten Lionel Messi und Co. eine neuerliche Heimpleite nur mit Mühe und erst dank Überzahl abwenden. Die Überraschung lag bereits in der Luft. "Atleti" führte dank des Treffers von Fernando Torres nach 25 Minuten 1:0. "Barcas" Bemühungen wurden mit kompakter Defensive und hohem Pressing gestört.

Torres nimmt Niederlage auf sich
Zur Schlüsselszene wurde schließlich der Ausschluss von Torres in der 35. Minute. Erst dann und besonders nach der Pause konnten sich die Gastgeber besser entfalten und kamen durch den Doppelpack von Luis Suarez (63., 74.) noch zum Sieg. "Durch den Platzverweis hat sich das Spiel verändert", musste auch "Barca"-Coach Luis Enrique zugeben. Prompt entschuldigte sich Torres trotz seines ersten CL-Saisontors. "Ich übernehme Verantwortung für unsere Niederlage", twitterte der 32-Jährige, der sich den Ausschluss mit unnötigen Fouls an Neymar und Sergio Busquets eingehandelt hatte.

"UEFA hat Sorge um Barca"
Der Ärger über den deutschen Schiedsrichter Felix Brych machte sich nicht zuletzt in Verschwörungstheorien Luft. "Die UEFA macht sich mehr Sorgen um die Farbe der Dressen, als einen Schiedsrichter vom richtigen Format auszuwählen", erklärte Filipe Luis. "Es gibt die Sorge, sie könnten rausfliegen. Das würde die UEFA (Europäischer Fußballverband) schmerzen. Ich weiß nicht, was ein Barcelona-Spieler machen muss, um des Platzes verwiesen zu werden." Auch Atletico-Trainer Diego Simeone suhlte sich in der Opferrolle, blieb aber kryptisch: "Ich muss überlegen, was ich sage, damit ich nicht etwas sage, was ich nicht sollte.

Was Atletico zusätzlich erzürnte, war der Umstand, dass ein Kick von Suarez gegen Verteidiger Juanfran ohne Ball in der ersten halben Stunde ungeahndet blieb. "Das war eine Aggression, eine Rote Karte", sagte Filipe Luis, der von Suarez kurz vor dessen Siegestor auch einen Schlag ins Gesicht bekam.

Enrique zufrieden
Die Ausgangslage für das Rückspiel verspricht jedenfalls Hochspannung. "Es ist noch nicht vorbei", befand Simeone, der seine Truppe in höchsten Tönen lobte. "Bis zum Platzverweis haben wir ein richtig gutes Spiel gemacht", meinte der Argentinier. "Natürlich hatte Barcelona viele Tormöglichkeiten und uns in den eigenen Strafraum gedrängt. Es war schwierig, da herauszukommen." Luis Enrique verließ das Nou Camp diesmal immerhin als Gewinner. "Ich bin zufrieden mit dem Spiel und dem Sieg. Nach dem 0:1 waren bestimmt einige geschockt, aber die Spieler haben genug Selbstvertrauen", meinte der ehemalige spanische Internationale.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden