So, 19. November 2017

Klage abgewiesen

06.04.2016 09:10

Porsche nicht schuld an Paul Walkers Tod

Knapp zweieinhalb Jahre nach dem tödlichen Autounfall des "Fast-and-Furious"-Schauspielers Paul Walker hat ein US-Richter eine Klage der Witwe des damals ebenfalls umgekommenen Fahrers Roger Rodas gegen Porsche verworfen. Der Richter befand am Dienstag in Los Angeles, die Klägerin habe keine "aussagekräftigen Beweise" vorgelegt, dass der deutsche Automobilhersteller am Tod ihres Mannes schuld sei.

Bei dem Unfall im November 2013 im südkalifornischen Santa Clarita hatte Rodas die Kontrolle über den Wagen - einen Porsche Carrera GT aus dem Jahr 2005 - verloren, woraufhin dieser gegen Bäume und einen Laternenmast raste und in Flammen aufging. Nach Justizangaben war mit einer Geschwindigkeit von rund 160 Stundenkilometern gefahren.

Die Witwe führte an, das Auto habe über kein ausreichendes Schutzsystem für den Benzintank verfügt, um eine Explosion zu verhindern. Richter Philip Gutierrez wies diese Argumentation jedoch zurück. Die Autopsie habe ergeben, dass Rodas nicht durch das Feuer ums Leben gekommen sei, sondern durch ein "stumpfes Trauma", also die Verletzung innerer Organe.

Porsche selbst hat jede Verantwortung für den Unfall zurückgewiesen. Die juristische Auseinandersetzung um den Unfall ist mit der Entscheidung vom Dienstag allerdings noch nicht beendet. Neben der Witwe des Fahrers haben auch Walkers Tochter und Vater gegen den Autobauer geklagt; über diese Klagen ist noch nicht entschieden.

Paul Walker war mit den "Fast-and-Furious"-Filmen über illegale Autorennen mit aufgemotzten Sportwagen berühmt geworden. Er spielte in fünf der sechs Folgen mit. Der letzte Film musste ohne ihn zu Ende gedreht werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden