Fr, 17. November 2017

In Plus-Size-Magazin

06.04.2016 07:57

Amy Schumer sauer: Trage keine Übergröße!

Beim Cover der neuesten US-"Glamour" versteht Ulknudel Amy Schumer keinen Spaß. Die Plus-Size-Sonderausgabe des Magazins druckte die Schauspielerin nämlich als Beispiel für einen Star mit Übergröße ab. Doch dieser Schuss ist eindeutig nach hinten losgegangen. Auf Instagram macht die 34-Jährige jetzt nämlich ihrem Ärger darüber Luft.

"Frauen, die uns inspirieren: Melissa McCarthy, Adele, Amy Schumer & Ashley Graham", ist auf dem Cover der Sonderausgabe der "Glamour" zu lesen. Doch das Magazin hat dabei offensichtlich die Rechnung ohne die Aktrice gemacht. Denn nun regt sich Schumer auf Twitter darüber auf, dass sie als Plus Size bezeichnet werde.

"Ich glaube, es ist nicht falsch, Plus Size zu sein. Das sind wunderschöne, gesunde Frauen", solle man sie nicht falsch verstehen - aber: "Plus Size wird in America ab Größe 48 gerechnet. Ich befinde mich zwischen Größe 38 und 40. Und das 'Glamour'-Magazin hat mich in ihre Übergrößen-Ausgabe gesteckt, ohne mich zu fragen oder es mir mitzuteilen und es fühlt sich für mich nicht richtig an."

Sie habe Sorge, dass jungen Frauen durch diese Aktion ein falsches Körperbild vermittelt würde, so Schumer weiter: "Junge Mädchen sehen meinen Körper und glauben das ist Plus Size? Was habt ihr euch dabei gedacht? Ich denke mir: Das ist nicht cool, 'Glamour', das ist nicht glamourös!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden