So, 19. November 2017

Kritik von Coe

05.04.2016 18:29

Doping: Zwei-Jahressperre für IAAF „großer Fehler“

IAAF-Präsident Sebastian Coe sieht Zweijahressperren wegen Dopings nicht mehr als angebracht und hat die Welt-Anti-Doping-Agentur in die Pflicht genommen. "Ich habe die WADA auch aufgefordert, der IAAF die Möglichkeit zu geben, eine vierjährige Sperre auszusprechen, wenn das Vergehen schwer genug ist", sagte der Brite in einem Interview der "Badischen Neuesten Nachrichten".

"Ich habe die Reduzierung der Strafe für einen Ersttäter von vier auf zwei Jahre nie gutgeheißen. Das war ein großer Fehler", erklärte Coe.

Eine Vierjahressperre kommt in einigen Ländern einem Berufsverbot gleich und ist deshalb juristisch oft schwierig durchzusetzen. "Die Reduzierung hat unserem Sport einen irreparablen Schaden zugefügt", sagte Coe jedoch.

Der Internationale Leichtathletik-Verband (IAAF) wird von massiven Doping- und Korruptionsskandalen erschüttert. So droht den russischen Athleten ein Olympia-Ausschluss. "Es geht darum, die sauberen Athleten zu schützen. Das ist der wichtigste Weg, um die Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen", betonte Coe, der als Nachfolger von Skandal-Funktionär Lamine Diack (Senegal) den Weltverband reformieren soll.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden