Sa, 18. November 2017

Rot-Grün einig

06.04.2016 09:06

Wien: Monatskarte kostet Flüchtlinge nur vier Euro

Zumindest diese Klausur in Wien war wieder vom Geist des Honeymoon getragen! In der Flüchtlingsfrage sind sich Rot und Grün einig: In der Bundeshauptstadt ist die Willkommenskultur noch lange nicht vorbei. So ist die billige Monatskarte für Flüchtlinge - jedenfalls aus Sicht der Stadtregierung - so gut wie fix.

Das Innenministerium verweist noch auf die laufenden Gespräche - die Wiener Stadtregierung präsentiert schon erste Zahlen. So sollen Flüchtlinge für die Monatskarte (kostet regulär 48,20 Euro) zehn Prozent ihres Taschengeldes zahlen, das 40 Euro pro Monat beträgt - also vier Euro.

Sollten die Flüchtlinge allerdings die verpflichtenden Angebote wie Deutschkurse oder Arbeitsangebote verweigern, werden die Billig-Öffis gestrichen. Aber so ein Verhalten kommt bisher schon kaum vor. Zu den aktuellen Zahlen: 21.100 Personen befinden sich derzeit in der Grundversorgung.

Wien plant weitere Maßnahmen für Flüchtlinge
Aber Bürgermeister Michael Häupl, Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou und Sozialstadträtin Sonja Wehsely haben noch weitere Ideen, wie sie sich in Zukunft um Flüchtlinge kümmern wollen.

Und das sind die direkten Maßnahmen der Stadt:

  • Nach einem Erstgespräch erhalten Flüchtlinge einen persönlichen Bildungspass.
  • Danach erfolgt die Zuweisung zu den muttersprachlichen "StartWien"-Infomodulen (Vermittlung von erstem Orientierungswissen in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Wohnen, Soziales und Zusammenleben).
  • Die neue Bildungsdrehscheibe der Grundversorgung Wien bei den Volkshochschulen bietet Bildungsberatung, Sprach- und Kompetenzclearing. Während des Asylverfahrens stehen auch Vermittler und Bewerbungscoaches bereit.

Bis Ende des Jahres soll jeder Flüchtling einen solchen Bildungspass besitzen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden