Sa, 18. November 2017

Wien trägt Hauptlast

05.04.2016 17:00

22.674 Flüchtlinge lassen Arbeitslosigkeit steigen

Die Arbeitslosigkeit in Österreich wächst. Vor allem die Zahl der joblosen Ausländer und Asylberechtigten steigt. Das zeigt eine aktuelle Sondererhebung des Österreichischen Intergrationsfonds und des AMS. Wien trägt dabei die Hauptlast von bereits 22.674 arbeitslos gemeldeten Asylberechtigten.

Schon 66 Prozent der Flüchtlinge beim AMS haben ihren Weg nach Wien gefunden. Ein Trend, der aufgrund des Unterbringungs- und Mindestsicherungsangebots von Wien laut Experten noch steigen wird.

68 Millionen für Asylberechtigte benötigt
Das Budget für die Integration der 5622 Frauen und 17.052 Männer in den Arbeitsmarkt wird nicht reichen. Das AMS braucht 2016 68 Millionen Euro für Asylberechtigte und Kompetenzüberprüfungen. 2015 wurden mehr als 50 Millionen Euro für 50.000 Deutschkurse freigegeben.

Über die Verteilung der Flüchtlinge streiten die Parteien. Dabei ist die Last durch Migration am Arbeitsmarkt nicht neu. Seit 2005 ist die Gesamtarbeitslosigkeit um 40 Prozent gestiegen. Signifikant: Die Arbeitslosigkeit unter Ausländern hat sich mehr als verdoppelt. Türken, Serben, Deutsche, Bosnier, Rumänen und Polen führen die Liste der aktuell 103.578 ausländischen Arbeitslosen an. Spitzenreiter im Ländervergleich ist Wien mit einer Quote von 30 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden