Mi, 18. Oktober 2017

"Krone" mit an Bord

06.04.2016 06:00

Grenzpatrouille: Wilde Testfahrt mit Panzerwagen

7000 Kilo schwer, 130 km/h flott, beschusssicher, Nachtsichtgerät und ein 12,7-Millimeter-MG auf dem Dach: Der "Husar", das dunkelgrüne Monster auf dem Appellplatz der Kaserne in Mistelbach in Niederösterreich, kostet so viel wie drei Porsche 911 Turbo S. Jetzt donnerten die Bundesheer-Aufklärer mit dem "Krone"-Team über Stock und Stein.

"Wir bereiten uns nun auch auf einen Einsatz zur Überwachung der grünen Grenze im Süden Österreichs vor. Dafür ist unser 'Husar', ein geschütztes Mehrzweck-Fahrzeug mit Nachtsichtgerät, bestens geeignet", erklären die Offiziere des Aufklärungsbataillons 3 in Mistelbach noch kurz vor der Abfahrt. Dann geht's mit dem "Husar" und den TV-Kameras ab ins Gelände (siehe Video).

Was dieses beschusssichere Hightech-Fahrzeug alles kann und welche Aufgaben dieser Panzerwagen beim Heer erfüllen muss, erklärt ein Top-Experte des Aufklärungsbataillons 3 Mittwochmittag im Live-Interview auf krone.at.

Ein "Husar" kommt übrigens auf etwa 693.000 Euro - um diese Summe gibt's auch drei Porsche 911 Turbo S. Allerdings sind die Überlebenschancen im Sportwagen bei null, wenn sechs Kilo Sprengstoff unter seinem Motor explodieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).