Mi, 22. November 2017

Italien-Teamchef

05.04.2016 13:40

Wettskandal: Conte drohen 6 Monate auf Bewährung

Italiens Nationaltrainer Antonio Conte droht wegen seiner Verwicklung in den italienischen Wettskandal eine Bewährungsstrafe von sechs Monaten. Die Staatsanwaltschaft Cremona beantragte am Dienstag im verkürzten Prozess gegen den zukünftigen Coach des Premier-League-Klubs Chelsea außerdem noch eine Geldstrafe von 8.000 Euro, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete.

Das Urteil wird noch vor der EM im Sommer erwartet. Conte wird Sportbetrug vorgeworfen, weil er in seiner Zeit als Trainer beim AC Siena von 2010 bis 2011 Manipulationen nicht gemeldet haben soll. Die Anwälte des 46-Jährigen haben kommende Woche vor Gericht das Wort. Conte hatte vor einigen Wochen seinen Rücktritt als Nationalcoach im Sommer angekündigt. Am Montag gab Chelsea bekannt, dass Conte ab kommender Saison Trainer beim Londoner Klub wird.

Insgesamt stehen in dem Skandal mehr als 100 Profis, Trainer und Verantwortliche aus den ersten drei italienischen Ligen unter Verdacht, darunter auch Lazio Roms Stefano Mauri, Ex-Teamstürmer Giuseppe Signori und Stefano Colantuono, Ex-Trainer von Udinese Calcio. Conte war bereits vor einigen Jahren wegen Ergebnisabsprachen für mehrere Monate gesperrt worden. Er hatte die Vorwürfe bestritten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden