So, 20. Mai 2018

Elektronik, hilf!

05.04.2016 11:42

Einpark- und Notbremsassistent - braucht's das?

Unfallforscher halten den Notbremsassistenten für einen Lebensretter. Bisher ist die Durchdringung noch gering. Für mehr Komfort zahlen Autokäufer derzeit eher einen Aufpreis als für mehr Sicherheit, diesen Schluss legt eine Umfrage des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) nahe. Demnach ist das beliebteste Fahrerassistenzsystem der Einparkassistent, der dem Autofahrer das Dirigieren in die Lücke abnimmt.

In der Umfrage unter 1.000 Neuwagenkäufern gaben 23 Prozent an, einen Einparkassistenten an Bord zu haben. Demgegenüber sind 13 Prozent der Fahrzeuge mit einem Notbremsassistenten ausgestattet, der bei einer drohenden Kollision mit dem Vordermann automatisch bremst oder sogar Fußgänger und Radfahrer erkennt. Den Nutzen dieses Assistenten bewerteten allerdings 85 Prozent der Befragten mit "sehr hoch" oder "hoch", den Mehrwert des Einparkassistenten bewerteten nur 65 Prozent der Umfrageteilnehmer mit "sehr hoch" oder "hoch".

Als Grund, dass sie ein Auto ohne Notbremsassistenten fahren, gaben 46 Prozent der Befragten an, das System sei für ihren Wagen nicht verfügbar gewesen. Der höhere Preis war nur für 16 Prozent der Befragten relevant. Befragt wurden Autokäufer, die sich in den vergangenen drei Jahren ein neues Fahrzeug zugelegt hatten. In den letzten Jahren hat sich die Verbreitung deutlich erhöht, auch weil die Crashtest-Organisation Euro-NCAP seit 2014 das Vorhandensein eines Notbremsassistenten mit hohen Punktzahlen belohnt.

Unfallforscher stellen die Notbremsassistenten auf eine Stufe mit den Lebensrettern Gurt, Airbags oder ESP. "Laut Unfallforschung der Versicherer können durch einen Notbremsassistenten, der bewegte und stehende zweispurige Fahrzeuge sowie Fußgänger und Radfahrer erkennt, über 43 Prozent der Pkw-Unfälle vermieden werden", sagt DVR-Geschäftsführerin Ute Hammer. "Bei einem Autokauf sollte man dieses Fahrerassistenzsystem besonders im Blick haben und danach fragen."

Notbremsassistenten gibt es für manche Modelle ab dem Kleinstwagen-Segment, hier beschränkt sich die Notbremsfunktion allerdings üblicherweise auf geringe Geschwindigkeiten, sodass vor allem Auffahrunfälle in der Stadt vermieden werden können. Die am höchsten entwickelten Systeme bremsen, wenn ein Fußgänger oder Radfahrer vors Auto gerät - bei Tag und Nacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden