Sa, 18. November 2017

Im Juli ist Schluss

05.04.2016 11:55

bauMax-Misere reißt Essl Museum in den Abgrund

Das Essl Museum in Klosterneuburg stellt mit 1. Juli nach 17 Jahren seinen Ausstellungsbetrieb ein. Die Finanzierung sei trotz aller Bemühungen nicht mehr möglich, sagte Gründer Karlheinz Essl am Dienstag anlässlich der Presseführung zur aktuellen Schau "Body & Soul".

Das Museum war aufgrund der finanziellen Probleme von Essls bauMax-Kette in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten. Der Unternehmer Hans Peter Haselsteiner beteiligte sich in der Folge über eine Stiftung an der Kunstsammlung Essls und kündigte damals einen "sparsameren Museumsbetrieb" an.

Die Sammlung Essl bleibt von der Schließung des Ausstellungsbetriebs unberührt, so Essl am Dienstag. Das Museum werde weiterhin als Depot für die Werke genutzt, Archiv, Restaurierung und Technik bleiben - mit vier Mitarbeitern - ebenso erhalten wie der internationale Leihverkehr.

Aus für Dutzende Mitarbeiter
Die übrigen der insgesamt 42 Mitarbeiter verlieren allerdings ihren Job, so der Kunstsammler. Um einen besseren Übergang für neue berufliche Herausforderungen zu finden, sei die Schließung des Hauses um ein Quartal hinausgezögert worden.

Nach der Eröffnung von "Body & Soul" am Dienstag wird am 4. Mai mit "Die Sammlung eSeL" von Lorenz Seidler noch eine letzte Ausstellung eröffnet, Konzerte und Lesungen stehen ebenfalls noch auf dem Programm. Vom 25. bis 30. Juni sollen dann "Open Days" bei freiem Eintritt die letzte Möglichkeit geben, das Museum zu besuchen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden