Fr, 15. Dezember 2017

"Mögliche Überdosis"

05.04.2016 09:33

Amber Rayne: US-Pornostar stirbt mit nur 31 Jahren

Sie machte weltweite Schlagzeilen, als sie ihren Sexfilmkollegen James Deen der sexuellen Gewalt beschuldigte. Jetzt starb Amber Rayne mit nur 31 Jahren in ihrem Haus in Los Angeles. Die genaue Todesursache der Pornodarstellerin soll eine Autopsie ergeben. Ed Winter, Sprecher des Gerichtsmediziners: "Wir gehen von einer möglichen Überdosis aus."

Rayne war 2000 mit einer Musicalproduktion aus Detroit nach Los Angeles gekommen. Unter ihrem bürgerlichen Namen Meghan Wren studierte an der Universitaet von Los Angeles, wo sie einen Bachelor-Abschluss in Theater und Kunstgeschichte erhielt. 2005 stieg sie in die Pornobranche ein.

Im Dezember verriet sie in einem Interview, dass sie am Anfang ihrer Karriere eine schlimme Erfahrung mit Deen gemacht hatte, mit dem sie inzwischen befreundet war: "Er hatte mich damals mitten in einer Analsexszene plötzlich als Bitch beschimpft, mir mit seinen Fäusten hart ins Gesicht geschlagen und mich so brutal genommen, dass ich geblutet habe. Ich konnte die Szene nicht zuende drehen und musste unten genäht werden." Sie schwieg jahrelang darüber, bis Deens Exfreundin Stoya und sechs weitere Pornodarstellerinnen sexuelle Gewaltvorwürfe gegen Deen erhoben.

Rayne hatte 2013 verraten, dass sie durch "unzaehlige Chemotherapien" Gebärmutterkrebs und Non-Hodgkins-Lymphom besiegt hatte. Gesundheitlich ging es ihr gut. Wenige Stunden vor ihrem Tod Samstagnacht hatte sie getwittert, dass eine Freundin gleich zu ihr kommt, mit der sie Pizza und Eiscreme essen wuerde. Es war ihr letzter Tweet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden