Mo, 20. November 2017

Keine Auswilderung

05.04.2016 09:42

Luchs-Projekt in Nöten: Tier unheilbar krank

Das Luchs-Projekt im oberösterreichischen Nationalpark Kalkalpen ist vom Pech verfolgt. Nach dem Verschwinden mehrerer Männchen - mindestens eines wurde geschossen - muss nun ein für die Auswilderung gefangenes Tier krankheitsbedingt eingeschläfert werden.

In der Karwoche war zwar in der Schweiz ein männliches Tier für die Auswilderung in Oberösterreich gefangen worden, bei den Untersuchungen in der Quarantäne stellte sich aber heraus, dass es unter dem Felinen Immundefizienz-Virus (FIV), auch "Katzenaids" genannt, leidet. Laut Nationalparkdirektor Erich Mayerhofer muss der Luchs eingeschläfert werden, denn die Krankheit sei nicht heilbar. Er betont aber: Sämtliche Luchse im Nationalpark Kalkalpen seien gesund.

Dringend möglicher Luchs-Papa gesucht
Der Nationalpark betreibt ein Wiederansiedlungsprogramm für Luchse und vermisst seit Längerem sämtliche erwachsenen Männchen. Von Anfang an stand der Verdacht illegaler Abschüsse im Raum. In einem Fall wurde eine Jägerin verurteilt, in weiteren ermittelt die Staatsanwaltschaft. Der Nationalpark hat allerdings das Problem, dass kein Männchen für die Zeugung von Nachwuchs vorhanden ist. Das sollte durch die Auswilderung eines in der Schweiz gefangenen Luchses behoben werden. Nun muss die Suche nach dem künftigen Luchs-Papa von vorne beginnen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).