Sa, 24. Februar 2018

Wie kleine Drachen

05.04.2016 07:05

Urzeittier zog Nachwuchs an Leinen hinter sich her

Wie kleine Drachen hat ein Urzeittierchen seinen eingekapselten Nachwuchs an Leinen hinter sich hergezogen. Von keinem anderen Tier sei ein solches Vorgehen bekannt, berichten Forscher der Universitäten Yale, Oxford, Leicester und des Imperial College London im Fachblatt "Proceedings" der US-Akademie der Wissenschaften (PNAS).

Sie benannten den 430 Millionen Jahre alten "Drachenläufer" (Kite Runner) nach einem Roman von Khaled Hosseini. Das Fossil des Gliederfüßers wurde in England gefunden, wie es in der Studie heißt. Das gefundene Exemplar des gut einen Zentimeter langen Tierchens mit dem wissenschaftlichen Namen Aquilonifer spinosus hatte demnach zehn Nachkommen. "Wenn sich das Elterntier bewegt hat, haben die Jungen wie Dekoration oder befestigte Drachen ausgesehen", sagt Erstautor Derek Briggs von der Universität Yale.

"Heutige Krebstiere haben eine Reihe von Strategien, um ihre Eier und Embryos vor Räubern zu schützen - sie befestigen sie an den Gliedmaßen, halten sie unter dem Panzer oder umgeben sie mit einer besonderen Tasche", erklärt er. "Aber dieses Beispiel ist einzigartig." Die Methode habe sich im Laufe der Evolution vielleicht als weniger erfolgreich erwiesen und sei daher wieder verschwunden.

Die zehn Nachkommen des Drachenläufers seien unterschiedlich weit entwickelt, schreiben die Forscher. Die größte Kapsel ist demnach rund zwei Millimeter lang. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass der Drachenläufer bis zum Schlüpfen aller gewartet hat, ehe er sich im Zuge seines Wachstums häutete - sonst hätten die Kapseln schutzlos herumgelegen.

Wahrscheinlich handle es sich bei dem Fossil um ein Weibchen, allerdings kümmerten sich bei manchen heutigen Verwandten des Drachenläufers auch die Männchen um den Nachwuchs. Die Idee, dass es sich bei den zehn kleinen Lebewesen auch um Parasiten handeln könnte, verwarfen die Forscher wieder.

Tier lebte vermutlich am Boden von Gewässern
Sie ordnen den Drachenläufer bei den Mandibeltieren ein, einer Tiergruppe, zu der auch etwa Krebstiere und Insekten gehören. Wahrscheinlich habe er am Boden von Gewässern gelebt. Die detailreiche Darstellung erreichten die Forscher durch eine virtuelle Rekonstruktion: Schicht für winzige Schicht rieben sie das Fossil ab und erstellten digitale Aufnahmen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden