Mi, 22. November 2017

In Wolfsberg

04.04.2016 10:55

„Prinzessin Sissi“ rührt Klienten der Lebenshilfe

Die ehemalige Tierheimhündin "Sissi" begleitet ihr Frauchen Karin Prettenthaler seit vier Jahren jeden Tag zur Arbeit. Die diplomierte Behindertenpädagogin leitet die Werkstätte der Lebenshilfe Wolfsberg, wo 64 Klienten beschäftigt sind. Sissi ist der Liebling der Klienten. Sie hat vielen neue Lebensfreude vermittelt und einigen auch die Angst vor Hunden genommen.

Die Hundedame war vor fünf Jahren vor dem Erschlagen gerettet und ins Tierheim Wolfsberg gebracht worden, wo sie dann von Karin Prettenthaler entdeckt wurde. "Ich bin einen Monat lang jeden Tag zweimal mit ihr spazieren gegangen. Im Dezember vor vier Jahren ist sie dann bei mir eingezogen", erzählt Karin. "Sissi" hatte wegen ihrer Vorgeschichte schreckliche Angst vor Männern. "Und ich hatte null Erfahrung mit Hunden", so Karin Prettenthaler. "Ich habe mit einem Privathundetrainer gearbeitet und dann in der Hundeschule die Begleithundeprüfung abgelegt".

Hündin wird "Prinzessin Sissi" genannt
Bei der Arbeit war Sissi von Anfang an eine wertvolle Stütze. Zu den Sportmaßnahmen für die Klienten zählt auch ein Spaziergang mit Sissi, und zwar bei jedem Wetter. Im Büro thront die Hündin in einem bequemen Ledersessel. Von den übrigen Mitarbeitern wird sie deshalb liebevoll "Prinzessin Sissi" genannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).