Mi, 21. Februar 2018

"Kärnten kann's"

03.04.2016 18:26

Kärntens erste "Waxbar"

Tina Holzinger (29) eröffnet Montag in der Klagenfurter Paradeisergasse ein bisher einzigartiges Institut, das der Körperbehaarung den Kampf ansagt. "Haar hat keine Saison!" - So lautet das Motto in Kärntens erster Waxbar, die heute, Montag, in Klagenfurt offiziell ihren Betrieb aufnimmt.

Betreiberin Tina Holzinger bietet in ihrem Studio jedoch nicht die seit Jahren übliche Haarwachsmethode an, die oft auch ziemlich schmerzhaft sein kann, sondern behandelt ihre Kunden nach dem sogenannten "shrink wrap"-Prinzip. "Bei dieser Methode bleibt das Wachs nicht an der Haut kleben, sondern heftet sich lediglich an die Haare", erklärt Tina: "Dabei werden ein spezielles Öl sowie eine wohltuende Wachskombination angewendet.

Es funktioniert bereits ab einer Haarlänge von einem Millimeter und hält bis zu sechs Wochen." Und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Denn die speziellen Pflegeprodukte vermeiden lästige rote Punkte und sorgen sogar für eine weiche und glatte Haut.

Neben Tinas Waxbar gibt es in Österreich lediglich in Wien ein weiteres Studio, in dem das "shrink wrap"-Prinzip, das übrigens in den Achtzigern von einer Australierin erfunden wurde, angeboten wird. Von der Nase bis zu den Zehen - beinahe alle Körperbereiche können durch diese Methode von lästigen Haaren befreit werden.

Besonders beliebt sind  dabei übrigens Beine, Achselhöhlen und die Bikinizone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden