Mo, 28. Mai 2018

Klagenfurt-Viktring:

03.04.2016 17:15

Mit der Sprenggranate in die Polizeistation

Da wäre beinahe Panik ausgebrochen:  Samstagmittag spazierte ein Klagenfurter mit einer Panzersprenggranate in die Polizeistation Viktring! Er hatte sie in der Garage seines Schwiegervaters gefunden. Das Wachzimmer wurde gesperrt, das Kriegsrelikt entsorgt.

Kriegsrelikte zu besitzen, ist grundsätzlich verboten. "Solche Vorfälle kommen aber gar nicht so selten vor", erzählt Oberstleutnant Werner Schluifer. Dem Viktringer, der die 26 Zentimeter lange Granate am Wochenende beim Entrümpeln in der Garage seines Schwiegervaters gefunden hatte, drohen aber keine Konsequenzen. Er wollte die Granate ja nur ordnungsgemäß entsorgen.

Schluifer: "Eine Explosion ohne Fremdeinwirkung wäre laut unseren sprengstoffkundigen Beamten unwahrscheinlich gewesen. Aber bei so alten Relikten weiß man ja nie." Am Samstag ist der Transport noch einmal gut ausgegangen. Inzwischen kümmert sich der Entminungsdienst um die Entschärfung der Granate - sie stammt aus dem Zweiten Weltkrieg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden