Fr, 17. November 2017

Formel 1

03.04.2016 14:32

Entscheidung über Qualifying-Format vertagt

Die Entscheidung über das umstrittene Format der Qualifikation in der Formel 1 ist vertagt worden. Das Treffen von FIA-Präsident Jean Todt und Promoter Bernie Ecclestone mit den Vertretern der Teams im Vorfeld des Grand Prix von Bahrain in Sakhir ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die nächste Sitzung ist für den kommenden Donnerstag angesetzt.

Die Teamchefs sprachen sich in der rund 90-minütigen Sitzung für die Rückkehr zum alten Modus aus, Ecclestone und Todt waren dagegen. "Wir sind zu keinem Ergebnis gekommen, wie wir weiter verfahren wollen", wurde Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff zitiert.

Das seit Saisonbeginn geltende Format, bei dem nach einer bestimmten Phase jeweils nach 90 Sekunden der Langsamste ausscheidet, war nach dem ersten Versuch beim Auftaktrennen in Melbourne durchgefallen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden