Mi, 22. November 2017

Drama in Osttirol

03.04.2016 13:58

35-Jähriger in Gletscherspalte gestürzt - tot

Ein 35-jähriger Deutscher hat am Samstag den Sturz in eine Gletscherspalte am Großvenediger in Osttirol nicht überlebt. Wie die Polizei mitteilte, fiel der Tourengeher bei der Abfahrt vom Gipfel auf dem sogenannten Schlatenkees in eine zwei Meter breite Gletscherspalte und kam in einer Tiefe von rund 25 Metern zu liegen.

Eine nachkommende Seilschaft setzte die Rettungskette in Gang, für den Mann kam aber jede Hilfe zu spät. Der 35-Jährige wurde rund eineinhalb Stunden nach seinem Sturz geborgen. Nach der Einlieferung ins Krankenhaus Lienz konnte nur mehr der Tod des Alpinisten festgestellt werden.

Der Deutsche war gegen 12.30 Uhr in rund 3200 Meter Höhe in eine offene, rund zwei Meter breite Gletscherspalte gestürzt. In der nachkommenden Seilschaft hatte sich ein Mann der Bergrettung Matrei befunden, der sofort Alarm schlug. Im Einsatz standen 20 Mann der Bergrettung, zwei Alpinpolizisten, ein Notarzt- und der Polizeihubschrauber.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden