Di, 21. November 2017

Prellungen erlitten

03.04.2016 19:05

Maria Vassilakou auf Fahrrad von Auto gerammt

Maria Vassilakou ist am Sonntagvormittag in Wien mit dem Fahrrad unterwegs gewesen, als sie von einem Auto gerammt wurde. Die Vizebürgermeisterin war ausgerechnet auf dem Weg zur Radparade, die am Ring stattfand, als es zu dem Unfall kam. Die Grünen-Politikerin erlitt Prellungen und Abschürfungen.

Gegen 11.15 Uhr fuhr Vassilakou auf dem Fahrradstreifen bei der Alszeile in Hernals, wie ihr Sprecher, Andreas Baur, gegenüber der "Krone" bekannt gab. Plötzlich fuhr ein Auto aus einer Einfahrt und erfasste die Politikerin. "Der Fahrer dürfte sie übersehen haben", so Baur.

Vassilakou stürzte hart zu Boden, ihr Rad wurde bei dem Zusammenstoß völlig zerstört. Die Verletzte wurde von der Rettung ins Wilhelminenspital gebracht, wo mehrere Prellungen und Abschürfungen an den Knien festgestellt wurden.

"Mein Knie tut ziemlich weh"
Die Vizebürgermeisterin konnte später in häusliche Pflege entlassen werden - eine Teilnahme an der Radparade am Ring war allerdings nicht mehr möglich. "Ich bedanke mich bei der Polizei, der Rettung und den Ärzten für die rasche Hilfe", ließ sie über die "Krone" ausrichten.

Am frühen Abend meldete sich Vassilakou via Facebook zu Wort: "Radparade hab ich leider verpasst und mein Knie tut nach dem Unfall ziemlich weh. Mein armer Drahtesel schaut allerdings viel schlimmer aus."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden