So, 19. November 2017

Sprengstoff gelagert

03.04.2016 10:23

Explosion in Werkstatt: Salzburger schwer verletzt

Ein 60-jähriger Pinzgauer ist Samstagnachmittag bei einem Sprengstoffunfall in der Werkstatt seines Betriebes in Niedernsill im Bezirk Zell am See schwer verletzt worden. Der Hergang des Unglücks war vorerst noch Gegenstand von Ermittlungen, wie die Salzburger Polizei berichtete.

Der Mann hatte mit einem Winkelschleifer gearbeitet. Neben der Werkbank stand eine Aluminiumkiste mit gewerblichem Sprengstoff. Teile davon explodierten plötzlich, durch die Detonation zerbarsten die Kiste sowie Fensterscheiben. Der 60-Jährige wurde von herumfliegenden Trümmern und Glasscherben schwer verletzt, Lebensgefahr bestand aber nicht. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber in das Unfallkrankenhaus Salzburg geflogen.

Der Pinzgauer besitzt laut Polizei eine Befugnis zur Benützung gewerblichen Sprengstoffs und dürfte am Samstagvormittag in seinem Betrieb noch Sprengarbeiten durchgeführt haben. Wieso das Material am Nachmittag plötzlich in die Luft ging, muss allerdings erst geklärt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden