Di, 21. November 2017

Aufatmen in Gnigl

02.04.2016 21:56

Nach elf Bränden: 40-Jährige festgenommen

Aufatmen in jenem Haus in der Mühlstraße 3 in Salzburg-Gnigl, in dem es bereits elf Mal brannte, zuletzt am Donnerstag. Der "Feuerteufel" scheint gefasst. Eine 40-jährige Mieterin wurde festgenommen.

Sie gab bisher aber nur eine Brandstiftung zu. Die Frau hatte am Donnerstag Plastikteile, die in einem Metallbehälter vor dem Haus standen, angezündet. Offenbar wurde sie bei der Tat gefilmt: "Wir wollen dazu keine näheren Angaben machen. Fakt ist aber, dass das Gebäude und die Umgebung verstärkt überwacht werden", erklärte dazu Polizeisprecher Michael Rausch. Es werde in jedem Fall weiter ermittelt. Denn die Frau bestreitet vehement, mit den anderen Brandlegungen etwas zu tun zu haben. Möglicherweise gibt es noch einen zweiten Täter. Zum Motiv der Frau konnte Rausch nichts sagen. Sie konnte es nicht erklären.

Die Brandserie in dem heruntergekommenen Haus hatte Mitte März begonnen. Binnen weniger Tage musste die Berufsfeuerwehr neun Mal in die Mühlstraße ausrücken. Bei zwei kleineren Bränden gelang es dem Hausmeister selbst, die Flammen zu löschen. Ansonsten mussten die Kameraden die Feuer unter Kontroll bringen.

Polizei vermutete Täter unter Bewohnern
Die Brände wurden unter anderem im Keller, im Stiegenhaus, in einem leer stehenden Raum und am Dachboden gelegt. Auch vor dem Haus gelagerter Schutt wurde bereits angezündet. Mehrmals ließen Ermittler das Haus mit Spürhunden durchsuchen. Sie schlugen aber nie an. Offenbar wurde nie ein Brandbeschleuniger benutzt. Der Täter oder die Täterin zündete zum Teil alte Zeitungen, Stoffreste oder Plastik an. Der Schaden hält sich in Grenzen, mehrere Bewohner erlitten aber eine leichte Rauchgasvergiftung. Die Polizei vermutete den Täter von Anfang an unter den Bewohnern. Denn nur sie haben einen Schlüssel fürs Haus. Das Schloss war nach den ersten Bränden ausgetauscht worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden